KonstantinK.net

KonstantinK.net

ein Wandersatz

KonstantinK.net RSS Feed
 
 
 
 

Das Kind im Glashaus

Das böse Mädchen

das böse Töchterlein

Das Kind im Glashaus

In Frankfurt lebt ein Glasermeister,
Herr Lebrecht Scheibenmann, so heißt er;
Der hat ein kleines Töchterlein,
Das wollte nie gewaschen sein.
Und kam mit Schwamm und Seif‘ sein Gretchen,
Da lief davon das böse Mädchen;
Es warf sogar den Waschtisch um —
Das Wasser floß im Haus herum.

Da fing Herr Lebrecht Scheibenmann
Ein seltsam Haus zu bauen an,
Aus lauter Glas ein Haus, das, ach!
Durchsichtig war bis unters Dach.
Und in dies Glashaus setzte man
Das böse Töchterlein sodann.
Da blieben, um es anzuseh’n,
Die Leute auf der Straße steh’n.
Von allen Seiten kamen sie,
Wenn’s jetzt beim Waschen wieder schrie;
Sie sah’n ins Glashaus all hinein
Und lachten: “Ei! wer wird so schrei’n!”
Am Nähtisch saß Frau Scheibenmann
Und warnte: “Jeder sieht dich an!”
Da schämte sich das Kind und lief
Im ganzen Haus herum und rief:
“Wo soll ich mich denn nur verstecken?
Man sieht mich ja in allen Ecken!
Das Dach, der Keller, jedes Zimmer
Ist ja von Glas! man sieht mich immer!”

Die Mutter sprach: “Mein liebes Kind!
Ein Mittel gibt’s, das hilft geschwind:
Wenn dich die Leute artig seh’n
Dann werden sie vorübergeh’n;
Wirst du beim Waschen nicht mehr schrei’n,
Dann sehn sie auch nicht mehr herein:
Wirst du dich brav und gut benehmen,
Dann brauchst du dich nicht mehr zu schämen.
Ein artig Kind nur Freude macht; —
Unart’ge werden ausgelacht!” —

Das merkte sich das Töchterlein;
Es nahm sich vor, geschickt zu sein.
Und weil’s beim Waschen nicht mehr schrie,
Da lachten auch die Leute nie;
Denn jeder, der ins Haus jetzt blickt,
Der sieht ein Kind, das ganz geschickt.
Und habt Ihr selbst ein Kind, Ihr Leut’,
Das bei dem Waschen immer schreit,
Sagt’s nur Herrn Lebrecht Scheibenmann,
Der schafft Euch gleich ein Glashaus an.

Heinrich Oswalt

Das Gedicht stammt aus der Sammlung „Unter’m Märchenbaum : allerlei Märchen, Geschichten und Fabeln in Reimen und Bildern – Frankfurt am Main : Rütten & Loening, [1877]“

One Response to “Das Kind im Glashaus”

  1. 1
    KonstantinK.net » #30c3:

    […] von Heinrich Oswalt. Ich habe das Gedicht, das ich auf dem 30c3 gehört habe, in einen eigenen Artikel kopiert. Ihr solltet das Gedicht jetzt lesen. Wirklich. Ich warte hier so […]

Leave a Reply

Dieses Weblog…

...nutze ich als Privat­person um mich über meine persönlichen Ansichten mit anderen auszu­tauschen, um persönliche Erfahrungen zu teilen oder diese zu reflektieren.
In meinem Referendariat habe ich begonnen, dieses Blog als Portfolio meiner Aus­bildung nutzen. Auch nach meinem Referendariat möchte ich mein Portfolio hier im Blog fortführen.
Ich freue mich über interes­sierte Leser und interes­sante Kom­mentare oder Diskus­sionen. Da ich in diesem Blog als Privat­person auftrete bevorzuge ich hier ein freund­liches, gegen­seitiges Du.

Linkliste