Springe zum Inhalt →

Kategorie: Internet

#30c3

Das Foto stammt von universalist und steht unter cc by. An der Fassade kann man die Leitungen Seidenstraße erkennen.
Das Foto stammt von universalist, zeigt das CCH in dem der 30c3 statt fand und steht unter cc by
Ich würde gerne mit einem Gedicht beginnen. Das Gedicht enthält eine Art Handlungsanweisung für den Umgang mit unartigen Mädchen, ist schon etwas älter und stammt aus der Feder von Heinrich Oswalt. Ich habe das Gedicht, das ich auf dem 30c3Der 30C3 ist ein Kongress der vom Chaos Computer Club veranstaltet wurde. Dort treffen sich Menschen die am Internet, neuen Technologien und „Hacken“ interessiert sind. Wobei der Begriff „Hacken“ eigentlich einer Erklärung bedarf… gehört habe, in einen eigenen Artikel kopiert. Ihr solltet das Gedicht jetzt lesen. Wirklich.
Ich warte hier so lange.

tl;drto long; didn’t read.
zu lang, ich hab’s nicht gelesen

Mein Bericht zum 30c3 ist viel umfangreicher geworden und hat viel länger gebraucht als ich ursprünglich beabsichtigte. Ich glaube aber, dass es sich trotzdem lohnt ihn zu lesen. Wenn er Dir dennoch zu lang ist, dann lies bitte zumindest den Abschnitt zu Annie Machons Vortrag über die 4 Kriege.

Seit einiger Zeit findet der Chaos Communication Congress wieder in Hamburg statt. Es ist so eine Art Hacker-Jahres-Treffen auf dem sich viele Mitglieder des Chaos Computer Clubs und etliche andere an Informationsfreiheit, Kommunikation, Computern, Netztechnologie, Netzpolitik, Datensicherheit, Hacken und ähnlichen Themen interessierte Personen treffen.

Die Themen sind letztlich für uns alle von Interesse, von Politikern wird die Tragweite häufig heruntergespielt. Häufig wird z.B. gesagt, dass bei der Vorratsdatenspeicherung ja nur Metadaten erhoben würden. Welche umfassende Überwachung diese Metadaten ermöglichen hat Malte Spitz in einem Selbstversuch, von dessen Ergebnissen man sich bei der Zeit Online selbst überzeugen kann, eindrucksvoll bewiesen. Diese „Metadaten“ werden von jedem erhoben, der ein Mobiltelefon besitzt. Und das ist wirklich nur die Spitze des Eisbergs.
Ob wir aus Bosheit oder aus Unwissenheit desinformiert werden kann ich nicht beurteilen.
Aber ich bin sicher, dass niemand, der verstanden hat, wie die Mechanismen, mit denen Geheimdienste uns alle ausspionieren funktionieren, nicht mehr behaupten kann, er habe ja nichts zu verbergen, denn das ist ein Irrtum.

Vom diesjährigen Kongress möchte ich gerne erzählen, da er mich tatsächlich beunruhigt hat.

Ein Kommentar

von Hitzköpfen und Verlierern

Es wird gerade viel über ein Leistungsschutzrecht (#LSR) für Presseverlage diskutiert. Da mir dieses Thema nicht sehr leicht zugänglich war habe ich mich eingehender damit auseinander gesetzt. Ich habe weiter unten grundsätzliche Informationen über Leistungsschutzrechte, die geplante Gesetzesänderung zum LSR, E-Petitionen und Ungeschicklichkeiten zusammen gestellt.

Was ist eigentlich dieses Leistungsschutzrecht?

Ich muss wohl etwas ausholen um das Leistungsschutzrecht verständlich zu erklären.
In Deutschland schützt das Urheberrecht persönliche, geistige Schöpfungen der Kunst. Diese werden als „Werke“ bezeichnet. Als Werke gelten aber nur solche Erzeugnisse, die eine gewisse Schöpfungshöhe aufweisen. Die Schöpfungshöhe wird vom Gesetzgeber wiederum über die Individualität der Schöpfung definiert; der Ausdruck der Persönlichkeit des Schöpfers muss in dem Erzeugnis erkennbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Social Media

Ein Foto meines Arbeitstisches.
Facebook auf LCD

Vor einigen Monaten wollte ich meinen Facebook-Ausstieg beginnen.
Aus Gründen.
Hat aber nicht funktioniert.
Ebenfalls aus Gründen. Allerdings aus Anderen.

Facebook

Viele meiner Freunde sind auf Facebook registriert. Ich schätze, es sind so etwa 80 – 90%. Vermutlich bin ich auch gar nicht mit allen auf Facebook befreundet die dort registriert sind. Andererseits zähle ich aber auch nicht alle 235 Leute, die sich derzeit in meiner Friendlist befinden, zu meinen Freunden.
In meiner Friendlist finden sich Menschen aus den unterschiedlichsten Zusammenhängen: Einen sehr großen Teil machen ehemalige Kommilitonen aus. Teilweise überschneiden sich diese mit Freunden und Bekannten aus einem Verein in dem ich aktiv bin und der einen (großen?) Teil seiner internen (und externen?) Kommunikation über Facebook organisiert. Ein weiterer Teil meiner „Friendlist-Bewohner“ sind aktuelle und ehemalig Arbeitskollegen sowie Freunde aus anderen Zusammenhängen, Familienmitglieder oder auch mehr oder weniger flüchtige aber interessante Bekanntschaften aus den unterschiedlichsten Ecken meines Lebens. Meine eigenen Schüler finden sich (natürlich) nicht in meiner Friendlist.

Schreibe einen Kommentar